Premiumpartner
Finger Haus Frankenberger Bank Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung Günther Heisskanaltechnik HNA hr2 kultur Autohaus Friedrich Hoffmann JS Event & Medientechnik Osborn - Ihr Partner für Technische Bürsten, Polierpasten und Schleifwerkzeuge Richter Drehteile THONET GmbH VHS Bad Wildungen Viessmann

Der „Literarische Frühling“

Literarischer Frühling 2018: Mit Jan Wagner, Petra Morsbach, Walter Sittler – und den Bienen

Vom 13. bis 22. April 2017 findet wieder das beliebte Literatur-Festival in Nordhessen statt – Hochkarätige Autoren, vielseitiges Programm

Das Programm ist ab sofort buchbar!

Es ist wieder soweit: Das Programm des „Literarischen Frühlings in der Heimat der Brüder Grimm“ steht. Zu den Gästen des Festivals, das vom 13. bis 22. April 2018 stattfindet, gehören zwei der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart, die gerade in den vergangenen Monaten besondere Erfolge feiern konnten: der Lyriker Jan Wagner und die Romanautorin Petra Morsbach. Ferner erwarten die Veranstalter, drei Hotels aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, den beliebten Fernseh-Schauspieler Walter Sittler mit einem literarischen Solo über das Leben des Schriftstellers Erich Kästner.

„Das neue Programm ist wieder eine Wundertüte mit hochkarätigen Autoren, Schauspielern und originellen Themen“, erklärt Christiane Kohl, die Sprecherin der Veranstalter. Unter den weiteren Gästen der einwöchigen Veranstaltungsreihe sind die Autoren Jürgen Kaube, Tanja Kinkel, Monika Maron, Jürgen Neffe, Hans Pleschinski und Petra Reski. Auch Friedrich Christian Delius, der gemeinsam mit Mario Adorf die Schirmherrschaft über das Festival innehat, ist wieder mit von der Partie, und zwar mit einem Werk, in dem erstmals seine Heimatstadt Korbach vorkommt.

Jan Wagner, der in diesem Jahr den nach Georg Büchner benannten wichtigsten deutschen Literatur-Preis erhielt, wird gemeinsam mit dem TV-Moderator Denis Scheck das Festival am Samstag, dem 14. April, im Rittersaal des Hotels Schloss Waldeck eröffnen. Der Autor ist dafür bekannt, dass er sich in vollendeter Form mit scheinbar Alltäglichem befasst, etwa dem Wuchern des Gierschkrautes im Garten. Schon 2015 war er auch mit dem Preis der Leipziger Buchmesse geehrt worden, seine Werke wurden in über 30 Sprachen übersetzt. Große Anerkennung erntete auch Petra Morsbach mit ihrem neuen Roman „Justizpalast“, in dem sie in spannender und unterhaltsamer Form ein Sittenbild der deutschen Rechtspflege malt. Sie bekam dafür erst kürzlich den Wilhelm-Raabe-Preis und den Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim.

Als "Stimmungsbild unserer Zeit" wird vom Verlag der im Frühjahr 2018 erscheinende neue Roman von Monika Maron mit dem Titel "Munin oder Chaos im Kopf" angekündigt, den sie beim "Literarischen Frühling" vorstellt. Munin ist eine Krähe, mit der die Protagonistin, eine Journalistin, spricht. Einen neuen Roman über das letzte Lebensjahr des Schriftstellers Gerhart Hauptmann, der in der NS-Zeit in zwielichtigem Einvernehmen mit dem Regime lebte, präsentiert Hans Pleschinski. Und die in Venedig lebende Investigativ-Reporterin Petra Reski hat einen neuen Mafia-Roman geschrieben, der vom Tod eines deutschen Staatsanwaltes in Palermo handelt.

Zu Gast beim „Literarischen Frühling“ 2018 sind auch zwei renommierte Wissenschaftsautoren. Jürgen Neffe, der mit Lebensbildern von Albert Einstein und Charles Darwin bekannt wurde, porträtiert pünktlich zum 200. Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai 2018 den Begründer des Kommunismus. Und Jürgen Kaube, einer der vier Herausgeber der Frrankfurter Allgemeinen Zeitung, untersucht in seinem Buch „Die Anfänge von allem“ den Ursprung der wichtigsten Neuerungen der Menschheitsgeschichte, etwa des aufrechten Ganges, der Schrift oder der Herausbildung von Städten. Der Politologe und Historiker Wolfgang Kraushaar, aufgewachsen im Raum Fritzlar, befasst sich mit "den blinden Flecken" der westdeutschen Studentenbewegung und der Revolte von 1968, die sich 2018 zum 50. Mal jährt.

Eine ganz eigene Farbe bringt auch 2018 wieder der Frankfurter Theater- und Aktionskünstler Michael Quast ins Programm, der schon mit seinen One-Man-Shows über Martin Luther und über die Dadaisten die Zuschauer in Metzen Altem Kuhstall in Ellershausen begeisterte. Diesmal lautet sein Thema Bzzz, www, rrrr, mmmmh. Es geht um das Sterben der Insekten, gegen das er mit Gedichten und Prosatexten aus der Feder des genialen Insektenforschers und Schreibkünstlers Jean Henri Fabre (1823-1915) ankämpft. Begleitet wird er dabei von dem nordhessischen Schlagwerker und Komponisten Olaf Pyras.

Aktuelle politische Debatten reflektiert auch die Lesung im Gourmet-Restaurant Philipp Soldan des Hotels die Sonne Frankenberg, wo alljährlich ein Roman der Weltliteratur vom Sterne-Koch Erik Arnecke und seinem Team kulinarisch begleitet wird. Diesmal liest der Marburger Schauspieler, Regisseur und Theater-Intendant Matthias Faltz aus dem Werk „Das Bildnis des Dorian Grey“ von Oscar Wilde, das mit Milieu-Schilderungen aus dem Lotterleben der Londoner Upper Class helfen kann, einen Boris Johnson und andere Hasardeure der Operation Brexit besser zu verstehen.

Besondere Akzente setzen die Veranstalter – das Hotel Die Sonne Frankenberg, das Hotel Schloss Waldeck und das Landhaus Bärenmühle in Ellershausen – auch wieder mit regionalen Themen, die mit den Brüdern Grimm in Verbindung stehen. So liest die Bestseller-Autorin Tanja Kinkel aus ihrem neuesten Werk „Grimms Morde“, einem historischen Kriminalroman, in dem Jacob und Wilhelm Grimm sowie die Schwestern Annette und Jenny von Droste-Hülshoff nach einem Mord am Kasseler Schloss Wilhelmshöhe in Verdacht geraten. Und eine Skurrilität ganz eigener Art präsentiert die Kasseler Kulturwissenschaftlerin Andrea Linnebach: sie stellt den Urheber der Geschichten um den Freiherrn von Münchhausen vor, den Universalgelehrten Rudolf Erich Raspe, der vor mehr als 200 Jahren am Hofe in Kassel tätig war und wegen eines Diebstahls flüchten musste.

Das detaillierte Programm des „Literarischen Frühlings 2018“ ist auf der Website www.literarischer-fruehling.de nachzulesen. Dort können auch Eintrittskarten reserviert werden, ebenso wie in den drei veranstaltenden Hotels sowie bei der Kur- und Tourist-Information in Bad Wildungen und in den Geschäftsstellen der HNA-Frankenberger Allgemeinen und der Waldeckischen Landeszeitung.

Der „Literarische Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ war 2012 von den drei Hotels – Hotel Die Sonne Frankenberg, Hotel Schloss Waldeck und Landhaus Bärenmühle Ellershausen – gegründet worden und wird materiell, finanziell und ideell von rund 20 Firmen und Institutionen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg unterstützt. In den vergangenen Jahren hatten die Veranstaltungen jeweils insgesamt rund 3.500 Besucher angezogen. Regelmäßig treten einige der Autoren auch vor Schulklassen auf.

Jan Wagner

Jan Wagner

© Villa Massimo/Alberto Novelli

Jan Wagner

© Villa Massimo/Alberto Novelli

Jan Wagner

© Villa Massimo/Alberto Novelli

 

Monika Maron

Monika Meron

© Jonas Maron

Monika Meron

© Jonas Maron

Monika Meron

© Jonas Maron

 

Walter Sittler

Walter Sittler

© Foto Steffi Henn

Walter Sittler

© Foto Steffi Henn

Walter Sittler

© Foto Steffi Henn

 

Petra Morsbach

Petra Morsbach

© Bogenberger/autorenfotos.com

Petra Morsbach

© Bogenberger/autorenfotos.com

Petra Morsbach

© Bogenberger/autorenfotos.com

 

Petra Reski

Petra Reski

© Paul Schirnhofer

Petra Reski

© Paul Schirnhofer

Petra Reski

© Paul Schirnhofer

 

Jürgen Kaube

Jürgen Kaube

© F.A.Z./Frank Röth

Jürgen Kaube

© F.A.Z./Frank Röth

Jürgen Kaube

© F.A.Z./Frank Röth

 

Jürgen Neffe

Jürgen Neffe

© Rainer Hofmann

Jürgen Neffe

© Rainer Hofmann

Jürgen Neffe

© Rainer Hofmann