Premiumpartner

Mit Goethe im Gourmet-Lokal

Der Literarische Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ erlebt in diesem Jahr erneut eine sehr starke Resonanz. Alle Veranstaltungen sind gut gebucht, einige schon ausverkauft. Auch die für das traditionelle Lese-Dinner im Frankenberger Gourmet-Restaurant „Philipp Soldan“ angebotenen drei Veranstaltungen sind sechs Wochen vor Beginn des Festivals bereits ausgebucht. Die Veranstalter haben sich deshalb entschlossen, eine vierte Lesung in diesem äußerst beliebten Format anzubieten, und zwar am Montag, dem 22. April um 16:00 Uhr.

„Wir freuen uns sehr über die starke Nachfrage, daher möchten wir noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, an dieser ganz besonderen Veranstaltung teilzunehmen“, erklärte die Festival-Leiterin Christiane Kohl. „Gerade bei den Lese-Dinnern bieten wir etwas an, was es selten gibt: die Köche helfen mit, die Besucher in die Zeit und Atmosphäre eines Romans hineinzuversetzen, aus dem ein Schauspieler liest. Das hat einen großen Reiz.“ Im Restaurant „Philipp Soldan“ steht in diesem Jahr ein Klassiker auf dem Programm, der Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang Goethe. Das Werk wurde vor genau 250 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht und war einer der ersten Weltbestseller der Literaturgeschichte. Im blau-gelben Werther-Kostüm trägt der Frankfurter Schauspieler Sam Michelson Auszüge vor. Dazu reichen der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Koch des Restaurants „Philipp Soldan“, Erik Arnecke, und sein Team ein Menü nach Rezepten der Goethe-Zeit. Sie stammen aus dem Umfeld des Dichters, nämlich von seiner Frankfurter Großmutter und aus Goethes Weimarer Zeit.

Nach Angaben der Veranstalter sind in diesem Jahr noch drei weitere Lesedinner vorgesehen: mit der Berliner Schauspielerin und Regisseurin Adriana Altaras, dem Autor Stephan Thome aus Biedenkopf und dem jungen Schriftsteller Ilija Matusko, der über seine Jugend als Sohn eines kroatischen Gastwirts und einer deutschen Kellnerin ein Buch geschrieben hat. Für das Lese-Dinner mit Ilja Matusko, das im Romantik Hotel Landhaus Bärenmühle stattfindet, gibt es noch Karten.
Tickets sind auch noch für Bettina Musall mit ihrem Buch „Das kann gut werden“ über den Unruhestand im dritten Lebensabschnitt zu haben, die Veranstaltung findet am 26.04. 16.30 Uhr im Landgut Walkemühle statt. Eben dort liest auch die preisgekrönte Schriftstellerin Térezia Mora am 27.04. um 16.00 Uhr aus ihrem ausgezeichnet geschriebenen Roman „Muna oder die Hälfte des Lebens“. Auch hierfür sind noch Karten zu haben. Unterdessen war schon vor zwei Wochen aufgrund der großen Nachfrage an der Lesung mit Anne Rabe „Die Möglichkeit von Glück“ am Sonntag, dem 21. 04., eine zusätzliche Veranstaltung mit der Schriftstellerin eingerichtet worden. Für Besucher, die keine Karten für die von Anfang an angesetzte Matinee mit Anne Rabe mehr bekommen haben, besteht daher die Möglichkeit, am Sonntag, dem 21. April, um 14.00 Uhr die Schriftstellerin auf Schloss Friedrichstein in Bad Wildungen zu erleben.

Auch für andere der insgesamt über 20 Veranstaltungen, die auf dem Spielplan stehen, sind noch Karten zu haben. Sei es die Vorstellung der großen Kafka-Biografie durch Rüdiger Safranski am Montag, dem 22. April, die Lesung von Tatort-Star Jörg Hartmann mit seinem Erinnerungsbuch „Lärm des Lebens“ am Samstag, dem 27. April, oder das Gespräch zwischen Thea Dorn und Altbundespräsident Joachim Gauck am Dienstag, dem 23. April – „in den großen Veranstaltungen mit vielen Plätzen gibt es für Besucher zumeist noch Möglichkeiten, die Stars live zu erleben“, berichtet Festivalleiterin Christiane Kohl. Tickets können auf der Website www.literarischer-fruehling.de oder bei den einschlägigen Vorverkaufsstellen und beim Ticket-Portal Reservix reserviert werden .

15.03.2024