Premiumpartner
Finger Haus Frankenberger Bank Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung Günther Heisskanaltechnik HNA hr2 kultur Autohaus Friedrich Hoffmann JS Event & Medientechnik Osborn - Ihr Partner für Technische Bürsten, Polierpasten und Schleifwerkzeuge Richter Drehteile THONET GmbH VHS Bad Wildungen Viessmann

Ideengeber

Michael Lemke, Volker Deigendesch, Christiane Kohl

Michael Lemke, Volker Deigendesch, Christiane Kohl

Michael Lemke, Volker Deigendesch, Christiane Kohl

Sie mögen sich fragen, warum ausgerechnet drei Hotels ein Literaturfestival ins Leben rufen. Die Geschichte ist schnell erzählt, wenn man sich die drei Häuser näher anschaut, und auch die Menschen, die dahinter stehen.

Da ist das Hotel Schloss Waldeck, beheimatet in einer mittelalterlichen Burg, die wie ein Adlerhorst über dem Edersee schwebt. Der Hotelier Volker A. Deigendesch, ein gebürtiger Schwabe, stieß über Stationen in der Schweiz, Hongkong und den USA nach Waldeck, seit zwei Jahren steuert der Hotelfachmann die Geschicke auf der Burg.

Am historischen Marktplatz in Frankenberg, Tür an Tür mit dem Rathaus von 1509, thront das Hotel „Die Sonne Frankenberg“ mit seinen preisgekrönten Restaurants – eine erste Adresse für Gourmets von nah und fern. Michael Lemke, stellvertretender Direktor, kam aus dem Rheinland, um hier als Marketing-Chef seine Ideen einzubringen.

Schließlich das Landhaus Bärenmühle im Lengeltal bei Frankenau, eine ehemalige Wassermühle, eingebettet in eine Landschaft, die noch immer so ursprünglich wirkt, wie in den Märchen der Brüder Grimm. Hier ist Christiane Kohl aufgewachsen, Journalistin und Autorin, deren Schwester das einstige Elternhaus heute als Landhotel betreibt.

Drei Häuser, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich wirken. Was sie eint, ist der Wille, voll auf die Stärken der Region zu setzen. Und diese liegen vor allem in den Wald- und Stadtlandschaften, die heute, da vieles so künstlich ist, eine vor allem für Städter beeindruckende Authentizität ausstrahlen. Marketing-Spezialist Lemke hatte das schnell erkannt. In dem Wort Grimmheimat werden die Potentiale der Region auf den Punkt gebracht – warum also nicht eine Initiative entwickeln, die auf diesem Grundstein aufbaut?

An einem Nachmittag in der Bärenmühle wurde die Idee im Sommer 2010 geboren. Die drei Hoteliers saßen zusammen und loteten Kooperationsmöglichkeiten aus, als Christiane Kohl von befreundeten Autoren erzählte, die in der Bärenmühle schon aus ihren Bücher vorgelesen hatten. Alle seien sie begeistert gewesen von dem tollen Ambiente und dem Zauber der Umgebung. Im Gespräch der Hoteliers nahm die Idee eines Literaturfestivals schnell Gestalt an.

Hotels sind Orte der Begegnung, in der Geschichte boten sie immer wieder Stoff für große Weltliteratur. Ob Thomas Manns „Tod in Venedig“, Vicki Baums „Menschen im Hotel“ oder Franz Kafkas Roman „Amerika“. Hotels haben seit jeher die Phantasie der Dichter beflügelt – warum sie also nicht als Ort nutzen, an dem Autoren ihre Werke vorstellen?

Michael Lemke, Christiane Kohl, Volker Deigendesch

Die Heimat der Brüder Grimm bietet das ideale Podium dazu: Hier trugen die Altmeister der deutschen Erzählkunst ihre weltberühmten Märchen zusammen. Hier könnten die Gebrüder nun mithelfen, die Region zu einem kulturellen Anziehungspunkt zu machen. „Die Poesie ist die
Schatzkammer des menschlichen Geistes“, hat Wilhelm Grimm geschrieben – und die Grimmheimat ist vielleicht eine bislang nur verborgene Schatzkammer der Poesie!

Lassen Sie uns gemeinsam diesen Schatz entdecken!

Volker Deigendesch, Christiane Kohl, Michael Lemke