Premiumpartner
Finger Haus Frankenberger Bank Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung Günther Heisskanaltechnik HNA hr2 kultur Autohaus Friedrich Hoffmann JS Event & Medientechnik Osborn - Ihr Partner für Technische Bürsten, Polierpasten und Schleifwerkzeuge Richter Drehteile THONET GmbH VHS Bad Wildungen Viessmann

Madame de Staël

Anne Louise Germaine de Staël Holstein (* 1766, Paris, + 1817 Paris) gehörte als Tochter von Jacques Necker, dem Finanzminister des französischen Königs Louis XVI., zur Pariser Oberschicht. 1786 heiratete sie den schwedischen Botschafter Eric Magnus Baron Staël von Holstein, die Ehe wurde aber 1800 wieder geschieden. Zu ihren Liebhabern zählte lange Jahre der Schriftsteller und Politiker Benjamin Constant (1767-1830), der sie 1803/04 auf der ersten ihrer beiden Deutschlandreisen begleitete. Beim Aufenthalt in München und Wien 1808/09 stand der adligen Dame der deutsche Literat und Philologe August Wilhelm Schlegel (1766-1817) zur Seite, den sie als persönlichen Sekretär und Erzieher ihrer Kinder engagierte. Die Publikation des epochalen Werkes über Deutschland war mit Hindernissen verbunden. Die erste Auflage, die 1810 in Paris erscheinen sollte, wurde auf Ordre von Napoleons Polizeiminister beschlagnahmt und eingestampft. Das Buch erschien dann 1813 zunächst in London, bald auch in Deutschland und erst 1814, nach dem Sturz Napoleons, in Frankreich. Das Echo war gemischt. Heinrich Heine bezeichnete Madame de Staël als „Sturmwind in Weibskleidern“ und warf ihr vor, sie habe von Deutschland ein völlig verzerrtes Bild gezeichnet.

Anne Louise Germaine de Staël Holstein
Bild: Wikipedia
Bild: Wikipedia